kontakt
/media/images/header/header_unterseite.jpg

Warmwasser

Eine Wärmepumpe kann sehr gut für die Warmwasserbereitung verwendet werden.

Warmes Wasser soll in der gewünschten Menge und Temperatur zur Verfügung stehen. Grundvoraussetzung ist eine hygienische Wasserqualität. Herkömmliche Warmwasserspeicher können diese Anforderung oft nicht erfüllen.

Bei der Frischwarmwasserbereitung wird das Brauchwasser im Durchlaufprinzip erwärmt. Dadurch ist die Bildung von einer kritischen Menge an Legionellen so gut wie ausgeschlossen. Durch dieses Prinzip befindet sich im Einfamilienhaus in den Wasserleitungen weniger als drei Liter stehendes Wasser. Somit erreicht man eine hygienische Warmwasserbereitung mit einer ungefähren Temperatur von 50°C. Eine elektrische Zusatzheizung ist aus diesem Grund nicht notwendig.

Es gibt zwei Möglichkeiten der Frischwarmwasserbereitung:

Warmwasserbereitung mit externem Wärmetauscher

Der Wärmetauscher für die Durchlauferhitzung des Brauchwassers befindet sich hier außerhalb eines Pufferspeichers, welcher das für das Warmwasser benötigte Speichervolumen enthält.
Wird an einer Zapfstelle Warmwasser entnommen, wird das heiße Speicherwasser durch die eine Seite des Plattenwärmetauschers gepumpt und erhitzt dadurch das kalte Brauchwasser, welches auf der anderen Seite durch den Plattenwärmetauscher fließt.

Vorteile:

  • Hygienisch optimal durch geringste Wassermenge im Wärmetauscher
  • Keine Legionellen-Vermehrung
  • Auch für hohe Warmwasserverbräuche geeignet
  • Keine elektrische Zuheizung erforderlich
  • Verminderte Kalkbildung durch niedrigere Temperaturen
  • Lange Lebensdauer

Warmwasserbereitung mit internen Wärmetauscher

Im Gegensatz zur externen Warmwasserbereitung befindet sich hier der Wärmetauscher in Form einer Rohrwendel im inneren des Pufferspeichers.
Wird an einer Zapfstelle Warmwasser entnommen, fließt das kalte Brauchwasser durch die Rohrwendel, welche von heißem Speicherwasser umgeben ist. Dadurch wird das Brauchwasser während des Durchlaufprozesses erhitzt.

Vorteile:

  • Entfall der Umwälzpumpe
  • Geringste Betriebskosten
  • Keine Legionellen-Vermehrung
  • Keine elektrische Zuheizung erforderlich
  • Verminderte Kalkbildung durch niedrigere Temperaturen
  • Lange Lebensdauer